„Gewalt darf kein Zentimeter Raum in unserer Gesellschaft gegeben werden, sowohl auf als auch neben dem Platz. Wir verurteilen derartige Taten aufs Schärfste und fordern eine konsequente Sanktionierung aller Beteiligten“, stellt Daniel Behmenburg, sportpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, mit Blick auf die Vorfälle des vergangenen Wochenendes während des Gastspiels des Al-Arz Libanon beim FC Karnap, klar. „Gerade im Sport sollen Eigenschaften wie Rücksicht, Respekt und Fair Play vermittelt und gelebt werden. Wer an einem sportlichen Miteinander kein Interesse hat und das Engagement der unzähligen meist ehren-amtlich Aktiven derart mit Füßen tritt, sollte nicht einmal mehr auf der Tribüne einen Platz finden.“


„Es ärgert mich zutiefst, dass wir diese Diskussion immer wieder führen müssen. Insbesondere die Schiedsrichterinnen, ohne welche der Spielbetrieb schlichtweg nicht möglich wäre, haben unseren absoluten Respekt verdient,“ sichert Michael Schwamborn, Ratsherr aus Karnap und Vorsitzender des Sportausschusses, den Betroffenen uneingeschränkten Rückhalt zu. „Der Sport soll Menschen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen zusammenbringen, nicht spalten und Vorbehalte schüren. Nur gemeinsam mit den Sportlerinnen, den Fans aber auch den Offiziellen, schaffen wir es, einen respektvolleren Umgang im Essener Sport zu etablieren und solche Attacken in Zukunft zu verhindern.“


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.