Sozialdemokraten mahnen aber auch Lehren für die Zukunft an.

„Es ist ein gutes Signal, dass es bei der Schule an der Ruhr endlich vorangeht. Der Beschluss zum Baubeginn war lange überfällig. Sehr begrüßen wir es, dass es nun eine Aula und eine Turnhalle geben wird. Diesem ausdrücklichen Wunsch der Schulleitung hat auch die SPD in Kettwig im Juni 2020 noch einmal Ausdruck verliehen. Wir sagen hierfür Danke für den Einsatz an unseren Schuldezernenten Muchtar Al Ghusain, der diese im wahrsten Sinne des Wortes Baustelle von seinem Vorgänger geerbt hat“, freut sich der Kettwiger Ratsherr und Vorsitzende der SPD in Kettwig Daniel Behmenburg.

Die Kettwiger Ratsfrau Ratsfrau Susanne Gilbert ergänzt: „Es freut mich sehr, dass der einzige Grundschulstandort in vor der Brücke nun eine Perspektive für den Beginn des Jahres 2026 bekommen hat. Das sind noch über drei Jahre hin, die es aber auch zu nutzen gilt. Denn jüngst haben wir viele Berichte von Anwohnerinnen und Anwohnern des Mintarder Weges über die angespannte Parkraumlage und Verkehrssituation gehört. Durch die mehrjährige Baustelle, den Schulbetrieb und auch die externe Nutzung von Sporthalle und Aula wird sich dieses Problem noch einmal verschärfen. Hier muss die Verwaltung schnellstmöglich Vorschläge vorlegen, wie man diese Situation entschärfen möchte.“

„So groß die Freude auch ist muss trotzdem erwähnt werden, dass die zeitlichen Abläufe niemanden zufrieden stellen können. Die Schule wurde Anfang 2017 geschlossen. Das heißt bei der Fertigstellung im Jahr 2026 werden über zwei Generationen von Grundschülern kein wohnortnahes Angebot bekommen haben. Hinzu kommen die Einschränkungen am anderen Standort in der Gustavstraße durch den Container-Ersatzbau, der einen großen Teil des Schulhofes einnimmt. Hier muss die Stadt zukünftig besser bzw. schneller werden“, so Behmenburg abschließend.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.